Aktuelles:


Schulöffnung für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen; mögliche Schulöffnung der weiteren Jahrgänge

Liebe Eltern,
seit gestern sind unsere Viertklässler wieder in der Schule. Die Kinder und die Lehrerinnen haben sich sehr über die Schulöffnung gefreut. Es ist schön, wieder Kinderlachen im Schulgebäude und auf dem Schulhof zu hören! Erst einmal ein großes Lob an alle Viertklässler. Die Kinder haben sich vorbildlich an die Hygieneregeln gehalten. Auch in den Pausen ist es ihnen gelungen, den Sicherheitsabstand auch beim Spielen einzuhalten, obwohl ihnen das bestimmt nicht leicht gefallen ist. Wir sind also sehr zuversichtlich, was die weitere Schulöffnung für die anderen Klassenstufen angeht.

Wir haben ein rollierendes System ausgearbeitet, bei dem immer zwei Klassenstufen an einem Tag abwechselnd zum Präsenzunterricht kommen. Unser System hat den Vorteil, dass alle Kinder von ihrer Klassenlehrerin unterrichtet werden, sofern die Klassenlehrerin für den Präsenzunterricht zur Verfügung steht. Würden wir das andere System, das an den meisten Schulen üblich ist, wählen, würde eine Hälfte der Klasse von einer anderen Kollegin unterrichtet werden müssen. Unsere Variante wurde von der Schulaufsicht genehmigt. Die Klassen sind selbstverständlich halbiert worden. Das heißt, es ist von jeder Klasse immer nur die Hälfte vor Ort. Die einzelnen Klassenstufen begegnet sich aber nicht, da sie

1. zeitversetzt in die Schule kommen

2. auf unterschiedlichen Fluren unterrichtet werden

3. zu unterschiedlichen Zeiten Pause haben.

Die erste Gruppe (siehe Plan) kommt zwischen 8:00 Uhr und 8:15 Uhr zur Schule und hat bis 11:45 Uhr Unterricht. Die zweite Gruppe kommt zischen 8:15 Uhr und 8:30 Uhr zur Schule und hat Unterricht bis 12:00 Uhr. Montags und donnerstags werden die Buskinder bis nach der 5. Stunde betreut, da nach der 4. Stunde kein Schulbus fährt. Wenn Ihr Kind ein Buskind ist aber nicht mit dem Schulbus fährt, endet der Unterricht zu den oben angegebenen Zeiten. Es wäre gut, wenn so wenige Kinder wie möglich den Schulbus nutzen würden. Wenn die Kinder das Schulgelände betreten, tragen sie ihren Mund-Nasenschutz. Vor dem roten Gebäude werden sie von einer Lehrerin empfangen, die den Kindern vor Betreten des Gebäudes Handdesinfektionsmittel gibt. Die Kinder gehen dann in die Klassenräume, wo sie sich auf den mit ihrem Namen gekennzeichneten Platz setzen. Während der Arbeit im Klassenzimmer dürfen die Kinder den Mundschutz abnehmen. Erst, wenn sie einzeln zur Toilette oder in die Pause gehen, setzen sie den MundNasenschutz wieder auf.

Ein wichtiger Hinweis für Sie als Eltern: Das Betreten des Schulgeländes ist für Sie untersagt. Bitte verabschieden Sie ihr Kind am Schultor und holen Sie es dort auch wieder ab. Sollten Sie einen Termin haben oder Materialpakete abholen, gilt auch für Sie die Maskenpflicht!

Bitte überprüfen Sie das Material Ihrer Kinder auf Vollständigkeit. Die Kinder benötigen ihr Mäppchen mit gespitzten Stiften, ihr Schlampermäppchen mit Schere, Kleber und Spitzer. Die Kinder dürfen sich kein Material gegenseitig ausleihen. Auch in der Frühstückspause gilt, dass die Kinder nur ihr eigenes Frühstück essen und nur aus der eigenen Flasche trinken. Sollte ein Kind Geburtstag haben, so darf es in diesen Zeiten leider auch keine Muffins o.ä. mitbringen.

Für den Unterricht wird lediglich das rote Gebäude genutzt. Aufgrund der Hygienebestimmungen müssen die genutzten Räume viel gründlicher gereinigt werden, so dass die Raumnutzung eingeschränkt ist. Für die Kinder der ersten und zweiten Klassen ist das sicherlich sehr befremdlich, aber immerhin haben sie bei einer vertrauten Person Unterricht. Die Kinder der Klasse 1a nutzen den Raum der Klasse 3a, die Kinder der Klasse 1b nutzen den Raum der Klasse 3b und die Kinder der Klasse 1c nutzen den Raum der Klasse 3c. Entsprechend nutzen die zweiten Klassen die Räume der vierten Klassen, die auch nach den Sommerferien ihre Klassenräume sein werden.

OGS Betreuung/Notbetreuung

Grundsätzlich ist es möglich, dass die OGS-Kinder an ihrem Präsenztag bis 16 Uhr betreut werden. Die Anzahl der OGSMitarbeiter ist allerdings begrenzt, so dass wir Sie bitten, nur, wenn es gar nicht anders geht, Ihr Kind bis 16 Uhr in der OGS betreuen zu lassen. Ein Mittagessen wird es bis zu den Sommerferien nicht geben. Bitte teilen Sie uns per E-Mail mit, ob Ihr Kind am Präsenztag eine OGS- Betreuung benötigt. Die Notbetreuung bleibt weiterhin bestehen. Wir machen aber darauf aufmerksam, dass es sich weiterhin um eine Notbetreuung handelt, für die die bisher geltenden Regeln weiter bestehen.

Wir weisen Sie noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Kinder sowohl im Präsenzunterricht als auch in der Notbetreuung keinerlei Krankheitssymptome jeglicher Art aufweisen dürfen. Bitte stellen Sie Ihre Erreichbarkeit sicher, während sich Ihr Kind in der Schule aufhält.

Sollte Ihr Kind eine in Hinblick auf Corona-Virus relevante Vorerkrankung haben, oder mit einer Person zusammen leben, die eine Vorerkrankung aufweist, entscheiden Sie als Eltern nach Rücksprache mit einem Arzt ob für Ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte.

Bei weiteren Fragen können Sie uns per E-Mail oder Telefon gerne kontaktieren.

Nach all diesen Formalien vielleicht das Wichtigste zum Schluss: Wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihren Kindern und hoffen, dass der Neustart in diesen denkwürdigen Zeiten gut gelingt!

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund und zuversichtlich,

Olivia Ludwig (Schulleitung)

Weitere Informationen:
Terminplan Rollierendes System an der Herseler-Werth-Schule

Hinweise zum Infektionsschutz bei der Schülerbeförderung
Tipps zur Internetnutzung

Ostergrüße an Eltern und Schülerinnen und Schüler der Herseler-Werth-Schule
Elternbrief der Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer
Aktualisierte Infomationen zum Not-Betreuungsangebot für Kinder deren Eltern in Berufen kritischer Infrastrukturen tätig sind
Informationen zur Schließung der Schulen zum 16.03.2020
– Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus


 

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite.
Die Herseler-Werth-Schule ist eine Gemeinschafts-Grundschule der Stadt Bornheim. Sie liegt direkt am linken Rheinufer im Ortsteil Hersel.
Die Schule ist durchgängig dreizügig, hat also insgesamt 12 Klassen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4. Wir unterrichten in jahrgangshomogenen Klassen. Pro Klasse werden durchschnittlich 25 Kinder unterrichtet. Insgesamt besuchen ca. 280 Kinder die Schule. Die Herseler-Werth-Schule arbeitet inklusiv. Kinder mit Beeinträchtigungen lernen gemeinsam mit Kindern ohne Beeinträchtigungen im Klassenverband. Dabei werden wir von einer Sonderpädagogin und einem Sonderpädagogen unterstützt. Weitere Unterstützung erhalten die Kinder auch durch unsere Sozialpädagogin, die hauptsächlich in den Jahrgängen 1 und 2 tätig ist. Die Herseler-Werth- Schule ist eine Offene Ganztagsschule (OGS). An unserer Schule gibt es die Mittagsbetreuung bis 14 Uhr und die Betreuung bis 16 Uhr.