Grundschule Bornheim-Hersel

Ich such was

______________________


 

 

Stadtjugendring Bornheim

 Jeder Einkauf bringt Geld.

Campoy

 

Angeregt durch die Flutkatastrophe in Asien und durch die Aufforderung des Bürgermeisters der Stadt Bornheim an alle Schulen, sich für die Flutopferhilfe zu engagieren, entstand in der Schulgemeinschaft das Bedürfnis, ein Projekt zu finden, das man auf Dauer unterstützen konnte. Dieses Projekt sollte folgenden Ansprüchen gerecht werden:

  • Kontakt zu den unterstützten Menschen
  • kein Mittel verbrauchender Verwaltungsapparat
  • konkrete Rückmeldungen über den Einsatz der Spendengelder

Wegen ihres Engagements für den Weltladen wurde Frau Hennen beauftragt, ein geeignetes Projekt zu suchen. Sie nahm darauf hin Kontakt zu verschiedenen Organisationen auf, wie z.B. „Menschen für Menschen" von Karlheinz Böhm, „Misereor", „Brot für die Welt" und dem Kinderhilfswerk „PLAN", bei dem man eine Patenschaft für ein Kind übernehmen kann.

Bei all diesen großen Organisationen stellte sich jedoch heraus, dass

  • ein gewaltiger Verwaltungsapparat viel Geld verschlingt
  • alle Spenden in einem großen Topf landen, von wo aus sie wiederum in einzelne Projekte   der Organisation verteilt werden und daher
  • der Weg und die Verwendung einer Einzelspende nicht nachzuvollziehen ist
  • kein direkt Kontakt zu den unterstützten Menschen aufgebaut werden kann.

Im Rahmen der Planungen für den Weltladenstand beim Schulfest 2005 sprach Frau Hennen unter anderem Frau Aenne Busmann an, - eine engagierten Mutter aus der Schulgemeinschaft - um um ihre Mithilfe bei der Betreuung des Weltladenstandes zu werben. Im Laufe dieses Telefonats erwähnte Frau Hennen, dass die Schulgemeinschaft gerne ein Sozialprojekt unterstützen möchte. Frau Busmann erzählte darauf hin von ihrem Vater, Herrn Prof. Peter Busmann, einem Kölner Architekten, der sich für ein Projekt in einem Elendsviertel von Lima (Peru), im Stadtteil Campoy, engagiert. In diesem Stadtteil leben die Menschen in großem Elend und in großer Armut und nur geringer Aussicht auf eine qualifizierte Bildung.

Damit die Menschen dort ein besseres Leben führen können, wurde das Bildungswerk Campoy gegründet, das die finanziellen Mittel zum Aufbau und Ausbau von Kindergärten, Schulen, Berufsschulen, Werkstätten, Gemeinschaftsküchen und Gesundheitsstationen bereitstellt.

Nach diesem Gespräch nahm Frau Hennen Kontakt mit Herrn Prof. Busmann auf. Bei einem Ortstermin in der Herseler-Werth-Schule berichtete Prof. Busmann über das von Dr. Franz Ecker im Jahr 1983 gegründete Projekt Campoy. Es war schnell klar, dass dieses Projekt allen Auswahlkriterien entsprach.

Während des Schulfestes 2005 konnten sich alle Besucher an einem Info-Stand über das Projekt informieren und ihren Beitrag zu einem ersten guten Spendenergebnis leisten.

Auf der Sitzung am 15.06.2005 hat die Schulkonferenz beschlossen, dieses Projekt auf Dauer zu unterstützen. Bei jährlich drei Gelegenheiten

  • Schulfest
  • Sponsorenlauf
  • Weihnachtsmarkt

wird für dieses Projekt gesammelt.

guetesiegel