Grundschule Bornheim-Hersel

Ich such was

______________________


 

 

Stadtjugendring Bornheim

 Jeder Einkauf bringt Geld.

Bewertungsmaßstab bei Arbeiten

Auf einer Schulpflegschaftssitzung wurde der Wunsch geäußert, den Bewertungsmaßstab, der bepunkteten Arbeiten zugrunde liegt, auf der Homepage zu veröffentlichen.

Um einen von der Gesamtpunktzahl, die von Arbeit zu Arbeit schwanken kann, unabhängigen Bewertungsmaßstab zu erhalten, wurden den einzelnen Noten Prozentwerte zugeordnet:

Note

 erreichte Punkte in Prozent

 sehr gut

 100 - 97

 gut

 96 - 85

 befriedigend

 84 - 70

 ausreichend

 69 - 50

 mangelhaft

 49 - 25

 ungenügend

 24 - 0

Die für eine Aufgabe zu erreichenden Punkte werden im Jahrgangsteam parallel zur Konzeption der Arbeit festgelegt. Da von Arbeit zu Arbeit die Gesamtpunktzahl unterschiedlich sein kann, müssen die Prozentränge jeweils neu berechnet werden, was in Anbetracht der Nutzung einer Tabellenkalkulation aber kein Problem ist.
In der Vergangenheit haben Eltern darauf hingewiesen, dass z.B. weiterführende Schulen den einzelnenen Noten andere - meist günstigere - Prozentwerte zuordnen. Das mag sein, ist aber nicht bindend für andere Schulen. Grundsätzlich gibt es keinen vorgegebenen ministeriellen Maßstab, so dass jede Schule ihren individuellen Bewertungsmaßstab definieren kann. Entscheidend ist, dass in einer Schule ein einheitlicher Maßstab, an den sich alle Kollegiumsmitglieder halten müssen, besteht und dieser Maßstab im Einklang mit den im Schulgesetz aufgeführten Notendefinitionen steht.
Im Extremfall wäre auch ein Konferenzbeschluss mit der Festlegung auf 100% bei der Vergabe der Note "sehr gut" denkbar. Letztlich muss der Bewertungsmaßstab der im Schulgesetz dargelegten Definitionen für die einzelenen Notenstufen entsprechen. Bei der Interpretation dieser Definitionen aber sind Bandbreiten möglich. So kann man z.B. festlegen, dass nur 100% erreichte Leistung - also volle Punktzahl - der Definition der Note "sehr gut" entspricht.
Eine solch extreme Auslegung der Notendefiinitionen wird in der Herseler-Werth-Schule aber nicht angewandt, wie die o.a. Tabelle belegt. Wenn dennoch die Meinung geäußert wird, der Maßstab der Herseler-Werth-Schule sei zu hart, muss die Frage gestellt werden, ob der Maßstab einer anderen Schule nicht zu weich und ob ein zu weicher Maßstab wirklich hilfreich ist.

guetesiegel