Grundschule Bornheim-Hersel

Ich such was

______________________


 

 

Stadtjugendring Bornheim

 Jeder Einkauf bringt Geld.

Schulpflegschaft

Protokoll zur Sitzung der Schulpflegschaft am 27.10.2015

Zeit:             19 Uhr
Anwesende:  Mitglieder der Schulpflegschaft

Frau Grumbach/Frau Friederich, Vorsitzende/stv. Vorsitzende der Schulpflegschaft
Herr Rauh, Schulleiter
Frau Kischko, Leiterin OGS/MB
Herr Faßbender, Vorsitzender Förderverein

Protokoll: Sonja Weber

Top 1: Begrüßung

Top 2: Benennung der Protokollführerin

Top 3: Genehmigung/Ergänzung der Tagesordnung
Die Tagesordnung wird genehmigt und auf Wunsch der Klassenpflegschaftsvertreter um die Punkte
Wegfall des Mittagessens für MB-Kinder und Elternmitarbeit „Schulhofpflege/Gartenaktion“ ergänzt

Top 4:  Organisation des Weihnachtsmarktes
Datum: 28.11.2015
Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Schulgebäude/Schulhof
Im Rahmen des Weihnachtsmarktes sollen die Ergebnisse der Projektwoche (23. -27.11.2015) vorgestellt werden.

Finanziert wird der Markt durch Kuchen-, Waffelteig- und Kaffeespenden der Klassen.
Es sollen Kuchen, Waffeln, Kaffee, Tee sowie an einem Stand im Außenbereich Glühwein, warmer Kakao und Wasser angeboten werden.
Einzelne Klassen wurden bereits mit Aufgaben (Bonverkauf/Kuchen- und Waffelstand usw.) betraut.
Der Bonpreis wurde auf 60 Cent festgelegt.
Die Preisliste wurde beschlossen.
Diskussion um Cafeteria: Evt. soll das Forum für Aufführungen freigehalten und die Cafeteria in den beiden Klassenräumen des Erdgeschosses eingerichtet werden.
Einstimmig wurde beschlossen, dass der Erlös des Weihnachtsmarktes der Schule zugute kommen soll.
Der Zweck wird noch benannt und im nächsten Info-Brief der Schule bekannt gegeben.

Top 5: Information zur Stadtschulpflegschaft
Christoph Nussbaum und Marion Trojan (Klassenpflegschaft 3a) erklären sich bereit, weiterhin für die Herseler-Werth-Schule an den Sitzungen der Stadtschulpflegschaft  teilzunehmen.

Top 6: Verschiedenes
Martinszug: Start am 04.11.15 um 17:30 Uhr an der Schule

Ergänzung der Tagesordnung:
Wegfall des Mittagessens für die Mittagsbetreuung
Frau Kischko erklärt, dass es aus Platzgründen zukünftig wahrscheinlich kein Mittagessen für MB-Kinder mehr angeboten werden kann. Die endgültige Entscheidung soll in Abhängigkeit von den Anmeldezahlen MB/OGS für das kommende Schuljahr erfolgen.
Elternmitarbeit Schulhofpflege/Gartenaktion
Grundsätzlich ist die Bereitschaft zur Mitarbeit aus der Elternschaft groß, die Aktion vom 24.10.15  bildete aufgrund einer kurzfristigen Terminänderung eine Ausnahme.

 

 

Protokoll der 1. Schulpflegschaftssitzung im Schuljahr 2015/2016 am 08.09.2015

TOP 1: Begrüßung
Frau Grumbach begrüßt als Schulpflegschaftsvorsitzende des Schuljahres 2014/2015 alle anwesenden Klassenpflegschaftsmitglieder sowie die Schulleitung, Herrn Rauh, und die Leiterin der OGS, Frau Kischko.

TOP 2: Benennung einer Protokollführerin/ eines Protokollführers
Frau Trojahn erklärt sich bereit, das Protokoll für diese Sitzung zu übernehmen.

TOP 3: Genehmigung/ Ergänzung der Tagesordnung
Die Tagesordnung wurde mit folgenden Ergänzungen angenommen:
⦁    Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 5. Mai 2015 zum Thema Hausaufgaben
⦁    Organisation Jeki 2 im Anschluss an die Schule.

TOP 4: Vorstellung der Mitglieder
Die einzelnen Anwesenden stellen sich kurz vor.

TOP 5: Wahl  Schulpflegschaftsvorsitz
Stephanie Grumbach wurde erneut einstimmig zur Schulpflegschaftsvorsitzenden und Frau Claudia Friederich zu Stellvertreterin gewählt.

TOP 6: Wahl der Mitglieder der Schulkonferenz
In die Schulkonferenz wurden gewählt: Christoph Nussbaum, Marion Trojahn, Sandra Marx, Serife Yilmaz, Torsten Potreck; Frau Grumbach ist als Schulpflegschaftsvorsitzende automatisch Mitglied der Schulkonferenz.
Als Vertreter der Schulkonferenzmitglieder wurden gewählt: Christoph Kany, Heide Dauster, Thomas Czckai und Andrea Helmes.
Einladungen zur nächsten Schulkonferenz am 22. September 2015 - diesmal um 19 Uhr - wurden verteilt.

TOP 7: Information zur geänderten Milchbestellung durch die Schulleitung
Nach dem letzten Besuch der Schulzahnärztin wurde im vergangenen Schuljahr seitens der Schulleitung mit sofortiger Wirkung die Kakaobestellung eingestellt; in einigen Klassen wurde darüber hinaus keine Milchbestellung mehr angenommen. Die unterschiedliche Handhabungsweise der Klassen hat zu Verwirrung und auch Konflikten zwischen z.B. Geschwisterkindern in unterschiedlichen Jahrgängen geführt. Das Thema „Milchbestellung“ wurde daher in der Lehrerkonferenz erneut erörtert, um u.a. auch eine Geschlossenheit des Lehrerkollegiums sicherzustellen.
Im Ergebnis wird nach dem Herbstferien die Milchbestellung (kein Kakao) wieder möglich sein. Im Rahmen der „Milchdiskussion“ wurde angeregt, den Eltern sowie Kindern Empfehlungen hinsichtlich der Ernährung zu geben und das Thema „Gesunde Ernährung“ intensiv im Unterricht einzubinden. Herr Rauh wird im nächsten Elternbrief weitere Informationen mitteilen.
TOP 8: Verschiedenes

1.    Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 5. Mai 2015 zum Thema Hausaufgaben
Gemäß Punkt 4.3 des vorgenannten Erlasses haben Schulen sicher zu stellen, dass Schülerinnen und Schüler an Tagen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht, an Wochenenden sowie an Feiertagen keine Hausaufgaben machen müssen. Es wurde die Frage aufgeworfen, ob unter diese Vorgabe auch die Hausaufgaben fallen, die freitags - über das Wochenende - aufgegeben werden. Hierzu führte Herr Rauh aus, dass die Hausaufgaben so bemessen sind, dass sie, bezogen auf den einzelnen Tag, in folgenden Arbeitszeiten erledigt werden können: für die Klassen 1 und 2 in 30 Minuten und für die Klassen 3 und 4 in 45 Minuten. Hausaufgaben, die am Freitag aufgegeben werden, können am selben Tag erledigt werden; das Wochenende steht dann zur freien Verfügung. Es liegt im Ermessen des Kindes, wann es seine Hausaufgaben fertigt. Das Wochenende beginnt - nach dem Verständnis der Mitglieder der Schulpflegschaft - erst am Samstag. Das Thema wird in der nächsten Schulkonferenz als TOP aufgegriffen.

2.    Jeki 2 im Anschluss an die Schule
Jeki 2 ist eine Angebot der Musikschule Bornheim und wird versucht, in Kooperation mit der Schule, im direkten Anschluss an den Unterricht anzubieten. Durch den enormen Zuspruch der 2. Klassen, benötigt die Musikschule mehr Räume als in den Vorjahren. Die Schule kann dem Raumwunsch jedoch nicht vollumfänglich nachkommen, da die Räume für die Ganztagsklassen sowie die OGS benötigt werden. Die Jeki-Stunden werden jetzt zum Teil in der benachbarten Ursulinenschule bzw. zu einem späteren Zeitpunkt angeboten. Hierbei trat das Problem auf, dass der Weg zur Ursulinenschule zu einer Kürzung der Jeki-Stunde geführt hat. Darüber hinaus stellte sich die Frage, ob sich die Kinder nach dem Unterricht bis zum Beginn der Jeki-Stunde weiterhin in der Obhut der Schule befinden. Dies verneinte Herr Rauh. Nach dem Unterricht endet die Betreuung durch die Schule, soweit die Kinder nicht für die OGS angemeldet seien. Weder die Schule, noch die OGS seien dafür verantwortlich, dass die Kinder pünktlich und gefahrlos zum Jeki-Unterricht kommen. Es handelt sich um ein reines Vertragsverhältnis zwischen der Musikschule und den Eltern. Missstände und Fragen sollten daher mit der Musikschule direkt geklärt werden. Da die Schule jedoch das Musikangebot für sinnvoll hält und weiter unterstützen möchte, hat Frau Grumbach angeboten, sich mit der Musikschule in Verbindung zu setzen und - im Sinne aller Eltern - für eine bessere Informationspolitik seitens der Musikschule zu werben.

guetesiegel