Grundschule Bornheim-Hersel

Ich such was

______________________


 

 

Stadtjugendring Bornheim

 Jeder Einkauf bringt Geld.

Aufsicht

Jede Schule muss alles in ihrer Macht stehende tun, um Gefahren oder gar Verletzungen von den ihr anvertrauten Kindern abzuwenden. Dazu muss die Schule die Kinder sowohl beim Lernen wie auch beim Spielen beaufsichtigen.

Die Aufsichtspflicht ist zeitlich und räumlich durch den schulischen Bereich begrenzt. Sie beschränkt sich zeitlich auf den Unterricht einschließlich der zwischen den Unterrichtsstunden liegenden Pausen und anderen schulischen Veranstaltungen.

Die Aufsichtspflicht beschränkt sich räumlich auf die schulischen Anlagen und den Ort der Schulveranstaltungen. Handlungen der Kinder außerhalb der des schulischen Bereiches unterliegen nicht der Aufsichtspflicht der Schule. Das gilt auch, wenn sich die Kinder widerrechtlich vom Ort der Aufsichtsführung entfernen, sofern die Lehrerin alles ihr zumutbare unternommen hat, das zu verhindern.

Aufsichtspflichtig ist zunächst die Lehrerin, der die Kinder anvertraut sind. Außerdem besteht aber auch Aufsichtspflicht der übrigen Lehrkräfte, soweit sich die Notwendigkeit aus den Umständen ergibt. Raufen z.B. Kinder auf dem Schulgelände oder in den Schulgebäuden so ist jede vorbeikommende Lehrerin zum Eingreifen verpflichtet.

Unsere Kolleginnen führen ihre Aufsicht nach folgenden Prinzipien:

- kontinuierlich, d.h. beständig, ununterbrochen
- aktiv, d.h. einschreitend bei drohenden Gefahren
- präventiv, d.h. vorausschauend, vorbeugend, umsichtig

Da die Aufsicht führenden Kolleginnen nicht an allen Stellen gleichzeitig sein können, gilt der Grundsatz: Die Kinder müssen sich beaufsichtigt fühlen. Das ist dann gewährleistet, wenn den Kinder bekannt ist, dass eine oder mehrere Kolleginnen zur Aufsicht eingeteilt sind.

In der Herseler-Werth-Schule sind folgende Aufsichten außerhalb des Unterrichts zu leisten:

Hofaufsicht Busaufsicht
08.00 – 08.15 Uhr ---
09.55 – 10.15 Uhr ---
11.45 – 12.05 Uhr 11.45 – 11.55 Uhr
--- 12.50 – 13.00 Uhr
--- 13.35 – 13.45 Uhr


Eltern die ihre Kinder so frühzeitig auf den Schulweg schicken, dass sie vor 8 Uhr auf dem Schulgelände eintreffen, müssen sich darüber bewusst sein, dass erst ab 8 Uhr eine Aufsicht auf dem Schulhof anwesend ist.

Die Schule ist nicht verpflichtet, Busaufsicht zu führen, da die Bushaltestelle nicht auf dem Schulgrundstück liegt. Aus Verantwortung den Kindern gegenüber leistet die Schule dennoch diese Aufsicht, wodurch sich die wöchentliche Gesamtaufsichtszeit der einzelnen Kollegin deutlich erhöht, zumal sich zusätzlich die angesetzten Zeiten durch Verzögerungen des Busses nicht selten verlängern.

Da die Kinder angewiesen werden, das Schulgrundstück nach dem Ende des Unterrichts sofort zu verlassen, muss keine Aufsicht nach dem Unterrichtsende geleistet werden.

Die gleichen Regeln gelten im übrigen auch für die OGS sowie die MB. Auch in diesen beiden Bereichen werden die Kinder kontinuierlich, aktiv und präventiv nach dem jeweiligen Unterrichtsschluss und Übernahme in die OGS/ MB beaufsichtigt.

guetesiegel